Cookies

Cookie-Nutzung

5 Dinge, die man nicht aufsaugen sollte

Der Staubsauger gehört nicht nur in Deutschland zu den beliebtesten HaushaltsgerĂ€ten und gilt damit wohl zurecht als eine der praktischsten Erfindungen des 19. Jahrhunderts. Doch auch hochwertige GerĂ€te stoßen irgendwann an ihre Grenzen. Es gibt Dinge, die die Lebensdauer des Staubsaugers drastisch verkĂŒrzen. FĂŒnf Dinge, die du wirklich nicht einsaugen solltest.
Besonderheiten
  • feine Materialien verstopfen Filter
  • Feuchtigkeit ruiniert den Motor
  • Spinnen leben lassen
  • gilt auch bei beutellosen GerĂ€ten
  • Vorsicht vor Schimmelbildung
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Saugst du feine Materialien wie Mehl ein, fĂŒhrt das in kurzer Zeit zu einem Verstopfen der Filter. Die Saugleistung lĂ€sst nach und der Beutel will gewechselt werden.
  • Feuchte Materialien hingegen können nicht nur schimmeln, sondern auch den Motor ruinieren.
  • Spinnen und andere Insekten mögen zwar unbeliebt sein, sind jedoch Nutztiere. WĂ€hle am besten eine andere Methode, um die Tiere aus der Wohnung zu entfernen.

Spinnen mit dem Staubsauger einsaugen

Zum Thema Spinnen im Staubsauger scheiden sich die Geister komplett. Besonders beliebt ist die Geschichte von den Tieren, die wieder aus dem Rohr krabbeln – was dazu fĂŒhrt, dass so manch eine/r das Rohr nach dem Saugen verschließt. Allerdings sind die Überlebenschancen fĂŒr Spinnen eher gering und meist nur im geringeren Wattbereich vorhanden.

FĂŒr gewöhnlich wird die Spinne bereits im Sog des Schlauchs bei einer Geschwindigkeit von 100 bis 140 km/h sterben, spĂ€testens aber im Beutel ersticken, wenn der Staub die Atemwege verstopft. Sollte sie dennoch ĂŒberleben, so gibt es inzwischen bei vielen modernen Modellen ein Hygieneventil am Schlauchende des GerĂ€tes, das einer Spinne den Ausweg in jedem Fall versperrt. Bei einem beutellosen Staubsauger hilft im Zweifel das Ausleeren des Inhalts in eine TĂŒte, die dann fest verschlossen wird.

Und doch: Spinnen aufzusaugen ist keine tierfreundliche Lösung. Schließlich sind die Tiere zwar gefĂŒrchtet hierzulande ausnahmslos harmlos und auch ziemlich nĂŒtzlich. WĂ€hle also besser eine schonendere Variante, um die Spinne einzufangen. Einige sehr effektive Varianten sind hier z. B.:

  • die Spinne mit dem Glas entfernen
  • spezielle Spider Catcher
  • Fliegengitter, sodass die Spinnen gar nicht erst in die Wohnung kommen
  • Lavendel am Fenster, wodurch sich die Spinnen einen anderen Ort suchen

Wasser sollte man keinesfalls einsaugen

Es soll tatsĂ€chlich Menschen geben, die das Bad nach dem Duschen mit dem Staubsauger trocknen. Das sollte allerdings ein absolutes No-go sein, wenn du den Staubsauger nicht binnen kĂŒrzester Zeit ruinieren willst. Die FlĂŒssigkeit setzt sich nicht nur im Schlauch und Beutel ab, wo sie zur Klumpenbildung mit Staub fĂŒhrt und die Saugleistung reduziert, sondern kann auch in den Motor gelangen und dort zu einem Kurzschluss fĂŒhren. Das Ende des Staubsaugers ist damit endgĂŒltig besiegelt. Besser geeignet fĂŒr FlĂŒssigkeiten aller Art ist ein Handtuch oder Wischmop.

Planst du dennoch, hĂ€ufiger FlĂŒssigkeiten aufzusaugen, empfiehlt sich die Anschaffung eines Nass- und Trockensaugers. Diese KombigerĂ€te kommen auch mit FlĂŒssigkeiten problemlos klar.

Mehl mit dem Staubsauger aufsaugen

Mehl oder im Prinzip auch jedes andere sehr feine Material vom Baustaub bis zur Kieselerde eignen sich nicht fĂŒr den Staubsauger und sollten eher mit Handfeger und Schaufel entsorgt werden. Der sehr feine Staub verstopft sowohl den Filter als auch die Poren des Staubbeutels. Selbst ein leerer Beutel ist dann binnen kĂŒrzester Zeit funktionsunfĂ€hig und muss ersetzt werden.

Besonders schĂ€dlich ist das Aufsaugen von Mehl oder anderen sehr feinen Stoffen auch mit einem Zyklon-Staubsauger wie z. B. von Dyson, die teilweise gĂ€nzlich ohne Filter auskommen. Der Feinstaub gelangt so unter UmstĂ€nden direkt in den Motor und zerstört das GerĂ€t. Da dies laut Herstellerangaben unter einen unsachgemĂ€ĂŸen Gebrauch fĂ€llt, greift dann auch keine Herstellergarantie.

Glasscherben schaden nicht nur dem Beutel

Dass Glasscherben dem Staubsauger einen erheblichen Schaden zufĂŒgen können, ist wohl nicht weiter verwunderlich. Bei den hohen Geschwindigkeiten im Saugrohr können sie bereits hier kleine Löcher in den Schlauch ritzen, sofern es sich nicht gerade um ein Metallrohr handelt. BeschĂ€digen sie anschließend auch den Beutel, kann sich der Staub direkt wieder in der Raumluft verteilen.

Besondere Vorsicht ist hier bei zerbrochenen Energiesparlampen geboten. Diese setzen Quecksilber frei, das sich im Falle des Aufsaugens ungehindert ĂŒber die Luft verteilt und eine gesundheitliche Belastung darstellt. Kehre Glasscherben einfach mit dem Besen zusammen und nehme den Rest dann vorsichtig mit einem feuchten Tuch auf.

Feuchte Materialien wie Lebensmittel oder Blumenerde

Das SĂ€ubern des KĂŒchenbodens nach einer ausufernden Kochaktion ist natĂŒrlich bequem. Allerdings keine gute Idee, denn die feuchten Lebensmittel können zum einen dem Motor Schaden zufĂŒgen, zum anderen kann sich Schimmel im Beutel bilden. Auch im Rohr können sich kleinste Partikel festsetzen, wo du sie nur noch schwer entfernen kannst. Die Sporen sind anschließend so fein, dass sie sich kaum von Filter und Beutel aufhalten lassen werden und ungehindert in die Raumluft gelangen.

Bei Blumenerde ergibt sich neben der möglichen Schimmelbildung noch ein weiteres Problem. In der Erde schlummern oft Larven von MĂŒcken und Fliegen, die sich in der Umgebung des Beutels ganz hervorragend entwickeln können. Sie verlassen den Staubsauger dann ĂŒber kurz oder lang durch den Beutel und sorgen in deiner Wohnung fĂŒr eine regelrechte Plage. Auch hier ist also die Entsorgung per Kehrschaufel wesentlich besser geeignet. Am besten bringst du die Erde direkt ins Freie, sodass die Larven nicht trotzdem im Haus schlĂŒpfen.

WeiterfĂŒhrendes

Das passiert wirklich mit einer Spinne, wenn du sie einsaugst:

Willst du nicht nur trockene Lebensmittel einsaugen, ist vielleicht ein Nass- und Trockensauger eine gute Lösung:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben